7 Tipps zur Verlängerung der Generatorlebensdauer

Ersatzgeneratoren der Marke „Könner & Söhnen“ sind zuverlässige Geräte sowohl für den privaten als auch für den gewerblichen Einsatz, die unterbrechungsfreie Stromversorgung bei Stromausfällen sichern.

Befolgen Sie diese einfachen Regeln zur Verlängerung der Nutzungsdauer Ihres Generators:

1. Motoröl. Überprüfen Sie unbedingt vor jedem Start den Ölstand im Motor und wechseln Sie das Motoröl rechtzeitig nach jeweiligen technischen Vorgaben. Bei Benzin- und Dieselgeneratoren sind halbsynthetische Ölsorten SAE 10W-30 wie Könner & Söhnen 10W-30 zu verwenden. Dieses Motoröl entspricht einer der weltweit höchsten Qualitätsklassen API SL/CF, verhindert die Bildung von Lack- und Schlammablagerungen und verfügt über Festfress- und Korrosionsschutz-Eigenschaften.

2. Filter. Kraftstofffilterwechsel rechtzeitig durchführen. Andernfalls kann es mit der Zeit zu Verstopfungen und Unterbrechungen der kontinuierlichen Kraftstoffzufuhr kommen, wodurch die Gesamtleistung des Generators beeinträchtigt wird. Der Motor benötigt außerdem Frischluftzufuhr zum System durch den Luftfilter. Bei fehlender oder nicht rechtzeitiger Filterwartung gelangt der gesamte Staub im Filter schließlich in den Motor, was zu einem schnellen Leistungsabfall und letztendlich zu vorzeitigem Verschleiß führt.

3. Kraftstoff. Generatoren sind nur an etablierten Tankstellen mit hochwertigem Kraftstoff zu befüllen. Denn minderwertiger Kraftstoff enthält viele Verunreinigungen, die sich in Form von Ablagerungen am Tankboden und im Motor absetzen. Dies beeinträchtigt mit der Zeit die Gesamtleistung von Mechanismen und führt zur vollständigen Zerstörung des Kraftstoffsystems und des Motors. Benzin ist nicht länger als 2 Monate und Dieselkraftstoff bis zu 6 Monate zu lagern. Denn nach sechsmonatiger Lagerung kommt es zur Kraftstoffoxidation, wodurch im Betrieb mehr Rauch und Ruß erzeugt wird.

4. Sauberkeit. Der Generator darf keinen staubigen und feuchten Umgebungen ausgesetzt werden. Eine rechtzeitige Reinigung des Gerätes ist zu gewährleisten, um Kurzschlüsse zu vermeiden. Vor einer Langzeitlagerung ist der Generator unbedingt abzudecken.
Der Generator sollte außerdem vorzugsweise an einem dafür vorgesehenen Platz auf einer ebenen Fläche installiert werden, um Vibrationen und mechanische Belastungen zu reduzieren.

5. Temperatur. Beachten Sie bei der Vorbereitung des Generators für den Winterbetrieb unbedingt die jeweiligen Lagervorschriften. Einige Generatorkomponenten werden durch niedrige Temperaturen beeinträchtigt. Daher muss der Generator bei benötigter Langzeitlagerung ohne Betrieb einer Konservierung unterzogen werden. Es ist auch sinnvoll, den Generator bei saisonaler Lagerung ohne Konservierung einmal im Monat für 1 Stunde laufen zu lassen. Dadurch wird ein vorzeitiger Ausfall des Kolbensystems verhindert.

6. Belastung. Bei längerem Betrieb des Generators ist unbedingt auf seine Belastung zu achten, da sein längerfristiger Betrieb bei maximaler Belastung zur Überhitzung der Wicklungen und zum Ausfall des Alternators führen kann.

7. Laufzeit. Überwachen Sie die Laufzeit des Generators und pausieren Sie bei längeren Betriebszeiten gemäß den Anweisungen, um das Risiko einer Überhitzung zu minimieren.